Weltkarte

Papimanns live Weltkarte auf einer größeren Karte anzeigen

20. November 2011

Abgefahrene Tage auf Koh Tao

Wenn man...
...sich fragt, wo die Flipflops sind und wieso man sie seit Wochen nicht mehr anhatte
...sich wundert, wieso die Bedienung einem die Tom Kha Gai Suppe hinstellt, obwohl man sie noch gar nicht bestellt hat
...sich jeden Abend einen unvergleichlichen Sonnenuntergang ansieht und sich freut, am Strand zu sein...und sich dabei denkt „Ess iss scho' schoen hiiier“

Koh Tao, Sairee Beach

 ...sich jeden Abend um zehn im Star Club trifft und den betrunkenen Briten beim Feuer-Seilspringen zusieht
...am naechsten Tag ueber die fast nuechternen Briten und ihre Verbaende lacht...und sich gleichzeitig freut, dass man Freunde dabei hatte, die einen vom Seilspringen abgehalten hatten (DANKE!)
...einen Geburtstag nach dem anderen vergisst, weil man seit Wochen nicht mehr in Facebook war (und man sich seit Facebook sowieso keinen Geburtstag mehr merken kann) SORRY!!!
...das Passwort seines Handys nicht mehr kennt
...sich bei der Vermieterin nicht mehr reintraut, weil man wieder sagen muss, dass man nochmal 3 Naechte oder vielleicht auch laenger bleiben mag
...beim Gedanken an die Weiterreise schnell noch einen Tauchgang oder Kurs bucht (sind inzwischen ausgebildete Stress & Rescue Diver *g)

Auf dem schnuckeligen Tauchboot, mit Stefan, Steven, den Open Waters und Rescues

...sich nach Visa Runs in Nachbarlaender und Monatsmieten fuer Huetten erkundigt
...Twin Rocks (Tauchgebiet vor Koh Tao) wie seine Westentasche kennt und (fast) ohne Kompass zum Boot zurueckfindet (*lol* kleiner Scherz)
...Local Bierpreise in Bars bezahlt
...DANN ist es wirklich soweit, weiterzureisen, wenn man JEMALS wieder loskommen moechte und noch mehr von der geplanten Reise machen moechte.

Also haben wir schweren Herzens unser Faehrticket gebucht und sind tatsaechlich von Koh Tao weggefahren...ganze 40 km weiter, nach Koh Samui. Es war dort genauso wie erwartet, voller Pauschaltouristen und es hatte nichts mehr vom „urspruenglichen“ Thailand. 
Deswegen kurierten wir uns nur kurz aus (mitgeschleppte Koh Tao Grippe) und schipperten/fuhren weiter nach Krabi, genauer gesagt nach Koh PhiPhi, auf der Westseite Thailands. Dort war es zwar wunderschoen (Long Beach, noch so ein Strand zum fuer immer dort bleiben), jedoch haben uns die Preise nach 4 Naechten weiterziehen lassen. 

Koh Phi Phi, Long Beach (links der Felsen ist PhiPhi Leh, wo "The Beach" angeblich gedreht wurde)


Aber genau dort sind wir zum ersten Mal mit Haien geschnorchelt!!! Ich weiss nicht ob sie uns oder ob wir sie gefunden haben, auf jeden Fall war es erst mal ein ziemlicher Schreckmoment, wenn man sie (ja, mehrere!!!) so vor sich schwimmen sieht...und man denkt sich gleich "komischer Fisch, so gross, und der schwimmt so komisch, und seine schwarze Flosse sieht so nach Hai aus...Sch...das IST ein Hai!!!" Waehrend ich (Ingrid) gleich zum Strand schwimmen wollte, schwamm Peter froehlich den Haien hinterher, bis er auf ne ganze Gruppe richtig (!) grosser Haie traf, da dachte er sich auch: "Aehm, ab zum Strand" Echt ne interessante Erfahrung :o)

Auf der Fahrt von Koh Phi Phi nach Tonsai Beach, Krabi (man beachte die Naehe zum Rettungsring *g)

Nach einem Zwichenstopp in Tonsai Beach, dem Klettermekka Thailands, das wirklich von jedem Kletterer einmal besucht werden sollte, weil man nirgendwo einen schoeneren Ausblick beim "Haengen" haben kann, sind wir weiter nach Ao Nang, wo wir erstmal ueberlegen, wie es weiter geht. Denn inzwischen ist unser Visum fast abgelaufen, wir wollen aber noch in den Norden...also wird ein Visa Run ins Nachbarland wohl faellig :o))

SawadeeKaaa :o))
Schoeeen, gell? (haette sie nicht IN meinem Fuss gesteckt, waere sie noch schoener)

PS: Noch ein Wort zum Stress & Rescue Diver: Oben nur als Nebensatz erwaehnt...aber ja, es ist tatsaechlich so!!!! 
Nach tagelangem Maske-vom-Gesicht-reissen, Bleigurt-loesen, Jacket-aufpumpen, PizzaPizza-Geschrei, von-Ertrinkenden-unter-Wasser-getunkt-werden, gemeinsam-atmen, Verletzte-unter-Wasser-suchen-und-finden, (klaegliches) Navigieren-unter-Wasser, Ausruestung-versenken-und-unter-Wasser-wieder-anziehen, etc.etc. sind wir Rescue Diver :o))) 
Ein grosses DANKESCHOEN an Instructor Stefan, seinen "Gehilfen" Steven und Amir, die sichtlich Spass daran hatten, uns zu quaelen *fg  Wir sehen uns dann alle im naechsten Jahr wieder, wenn wir unseren Divemaster angehen :o))

Keine Kommentare:

Kommentar posten